*** basenüberschüssig *** vegan ***

basenüberschüssiges Buchweizenbrot mit Erdmandeln

Zutaten:

380 g Buchweizen
120 g Sonnenblumenkerne
3 EL Chiasamen
100 g Erdmandelflocken
20 g Braunhirsemehl (oder ein anderes glutenfreies Mehl oder auch mehr Erdmandelflocken)
3 EL Leinsamen
175 ml Wasser
1 geh. TL Dattelsüße (das sind getrocknete, gemahlene Datteln). Alternativ gehen auch Kokosblütenzucker,
Rapadura, Honig oder ähnliches
1 EL Zitronensaft
1 TL Salz
1 TL Natron

Den Buchweizen lasst Ihr entweder 1 – 2 Tage in einem speziellen Keimgerät oder im Keimglas ankeimen oder Ihr weicht ihn nur am Vorabend in Wasser ein. Die Sonnenblumenkerne werden ebenfalls am Vorabend in Wasser eingeweicht. Die Chiasamen auch am Abend vor dem Brotbacken mit 150 ml Wasser übergießen und die ersten Minuten immer wieder mit einem Schneebesen durchrühren, damit keine Klumpen entstehen. Den Buchweizen, die Sonnenblumenkerne und Chiasamen bitte nicht in den Kühlschrank stellen, denn dies würde den Keimprozess behindern. Bitte aber alles mit Deckeln abdecken. Am nächsten Morgen kann das Brot dann gebacken werden.

Morgens nun den Buchweizen durch ein Sieb schütten, gut abspülen und abtropfen lassen. Dann in einen Hochleistungsmixer geben. Die Leinsamen dazugeben und mit dem Wasser und dem Chiagel fein mixen. Alle anderen Zutaten, außer den abgespülten und abgetropften Sonnenblumenkernen, dazugeben und zu einem Teig verarbeiten. Dabei muss der Teig mit dem zum Mixaufsatz gehörenden Stampfer immer wieder nach unten gedrückt werden. Wenn der Teig homogen ist, die Sonnenblumenkerne dazugeben und den Teig noch einmal kurz bei niedriger Stufe ver-mengen. Wer keine Sonnenblumenkerne mag, kann diese auch ganz weglassen.

Nun den Teig in eine kleine (25 cm), mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und dann bei 160°C für 2 Stunden backen. Der Backofen muss nicht unbedingt vorgeheizt werden. Nach 2 Stunden das Brot aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Dann kann man mithilfe des Backpapiers das Brot aus der Form heben und auf ein Brettchen o.ä. legen, wo es dann vollständig abkühlen kann. Vor dem Anschneiden sollte das Brot gut ausgekühlt sein.
Übrigens kann man mit einer Gabel prüfen, ob das Brot „gar“ ist. Man klopft mit der Gabel auf das Brot und wenn dieses hohl klingt, ist es fertig.

Ich schlage das Brot übrigens dann in ein Geschirrtuch ein und hebe es im Kühlschrank auf. So hält es ca. 1 Woche.

Info: Buchweizen ist, auch wenn oft etwas anderes behauptet wird, nicht basisch. Allerdings wird er beim Keimen – je nach Keimdauer – basisch. Je länger er keimt, desto basischer wird er. Gleiches gilt auch für die Sonnenblumenkerne und die Chiasamen, die ich für das Brot verwende. Die Erdmandelflocken sind dagegen von Natur aus basisch.

 

Hier noch zwei Fotos von meinen Buchweizenkeimlingen. Das erste im Keimglas, das zweite in der Keimschale:

Buchweizenkeimlinge im Keimglas Buchweizenkeimlinge in der Keimschale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.